buehnenbild_Souvenir-de-Solferino.jpg Jörg F. Müller / DRK
Chronik - OrtsvereinChronik - Ortsverein

Sie befinden sich hier:

  1. Das DRK
  2. Wir im Ortsverein Dudweiler
  3. Chronik - Ortsverein

Die Chronik des Rotkreuz Ortsvereins Dudweiler

Ansprechpartner

Gerhard Wühr

2. Vorsitzender - Ausbilder


Tel: 06897 78376
Mobil: 0170 6008684

Mail: wuehr.g(at)drk-dudweiler.de

 

 

Die Geschichte des Deutschen Roten Kreuzes ist mehr als 150 Jahre alt. So wurde 1863 in Baden-Württemberg die erste Rotkreuzgesellschaft der Welt gegründet. Die Idee, Menschen allein nach dem Maß der Not zu helfen, ohne auf Hautfarbe, Religion oder Nationalität zu achten, geht auf den Schweizer Henry Dunant zurück.

Weiterlesen zur Geschichte des Roten Kreuzes

  • Gründerjahre des Roten Kreuzes in Dudweiler

    Die erstmalige schriftliche Erwähnung eines "Verein vom rothen Kreuz" in der Gemeinde Dudweiler erfolgte am 18. April 1881, in der Urkunde zur Grundsteinlegung der evangelischen Christuskirche zu Dudweiler.

    Von der evangelischen Pfarrgemeinde (Herrn Kliebenstein) wurde uns freundlicherweise eine Kopie der originalen Urkunde, vom Verfasser Pfarrer Wilhelm Karl Johann Lichnock (*02.05.1838 - +31.07.1910), sowie eine Übersetzung aus dem Altdeutschen überlassen.

    „Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes. Amen.
    Unter der glorreichen Regierung Kaiser Wilhelms 1., im 11. Jahr seines kaiserlichen Regimentes über Deutschland, im 21. Jahr seiner Königsherrschaft über Preußen, am 2. Tag des Festes der Auferstehung unseres Herrn und Heilandes Jesus Christi, heute, den 18. April 1881 nachmittags 3 1/2 Uhr ist der Grundstein zu dieser Kirche feierlich gelegt worden. Den nachfolgenden Geschlechtern zur Kenntnis sei Folgendes über die Verhältnisse der Gemeinde Dudweiler mitgeteilt: ……An Vereinen hat die Gemeinde aufzuweisen: …… 1 Verein vom rothen Kreuz.….. Gott der Herr schütze und schirme die Bauenden und lasse das Werk gedeihen und bestehen zu seiner Ehre und zum Segen dieser Gemeinde bis in die fernsten Zeiten! Amen.
    Dudweiler, den 18. April 1881“

    In Dudweiler wird 1891 die freiwillige Sanitätskolonne vom Roten Kreuz benannt. Diese Angabe hat Albert Ruppersberg überliefert, der als Historiker die Dudweiler betreffenden Akten und Vorgänge zur Abfassung seines Buches "Geschichte der Gemeinde Dudweiler" - vor dem I.Weltkrieg konzipiert, 1923 erschienen - bearbeitet und ausgewertet hat.

    Neben der Sanitätskolonne vom Roten Kreuz besteht in Dudweiler seit 1903 ein Ortsverband des von der preußischen Königin gegründeten "Vaterländischen Frauenvereins vom Roten Kreuz" der sich der Kranken- und Wohlfahrtspflege widmet. Die Vereinsleitung im Sulzbachtal obliegt Frau Helene von Vopelius.

    Am Sonntag, dem 4. September 1910, wird bei der Feier anläßlich des 40. Jahrestages "Sieg bei Sedan" (2. September 1870) in der Gastwirtschaft Weber im Rahmen einer Sitzung, an der Michael Backes, Karl Gümpel, Nikolaus Meyer, Heinrich Pitz, Karl Pitz und Wilhelm Schneider teilnahmen, die Tätigkeit für die Sanitätskolonne vom Roten Kreuz wieder aufgenommen; zum 1. Vorsitzenden wird Karl Pitz gewählt. 1912 zählt die Sanitätskolonne vom Roten Kreuz in Dudweiler 40 Mitglieder.

    1914 ist der Dudweiler Bürgermeister Otto Jost Mitglied im Ortsverein und gleichzeitig Mitglied des Kreisverbandes Saarbrücken vom Roten Kreuz. Zu dieser Zeit, zwei Monate nach Ausbruch des 1. Weltkrieges zählt der Ortsverein Dudweiler 37 Mitglieder, Herrensohr 20 Mitglieder und in Jägersfreude 45 Mitglieder. Fast alle Mitglieder werden im Verlauf des Krieges zur Feldtruppe oder zum Sanitätsdienst eingezogen; 10 der aktiven Mitglieder des Ortsvereins Dudweiler kehren von den Schlachtfeldern des Krieges nicht zurück.

     

     

  • Übersichten der Vorsitzenden, Schatzmeister und Ärzte
    Vorsitzender1910 - 1932Karl Pitz
    Vorsitzender1932 - 1948Willibrord Lithardt
    Vorsitzender1948 - 1950Hedwig Wunn
    Vorsitzender1950 - 1953Wilhelm Küntzer
    Schatzmeister1952 - 1999Walter Müller
    1. Vorsitzender1953 - 1953Albert Hartmann
    1. Vorsitzender1953 - 1972Heinrich Ortseifen
    1. Vorsitzender1972 - 1975Lothar Kessel
    1. Vorsitzender1975 - 1991Hermann Schon
    2. Vorsitzender1975 - 1991Wolfgang Hoffmann
    1. Vorsitzender1991 - 2008Wolfgang Hoffmann
    2. Vorsitzender1991 - 2008Werner Klicker
    Schatzmeisterin1999 - heuteSigrid Sievers
    1. Vorsitzender2008 - heuteJürgen Arens
    2. Vorsitzender2008 - heuteGerhard Wühr
    Kolonnenarzt1910 - 1924Dr. Specht
    Kolonnenarzt1924 - 1935Dr. Adolf Meyer
    Kolonnenarzt1927 - 1961Dr. W. Hoos
    Bereitschaftsarzt1948 - 1949Dr. Jochum
    Bereitschaftsarzt1949 - 1952Dr. Momper
    Rotkreuzarzt1958 - 2013Dr. Norbert Kelter +
    Bereitschaftsarzt1979 - 1991Dr. Kurt Wiedemann
    Rotkreuzarzt1979 - heuteDr. Hanno Braun
    Rotkreuzarzt2015 - heuteJehad Faky
  • Schicksalsjahre 1. bis 2. Weltkrieg

    1919 wird durch Abschluss des Versailler Vertrages die bisherige Haupttätigkeit des Roten Kreuzes, nämlich Hilfsorganisation für den Sanitätsdienst des Heeres zu sein, geändert: Das Rote Kreuz soll künftig nur noch im zivilen Bereich im Rahmen der Krankenpflege und Wohlfahrt tätig werden.

    Infolge der Inflation kommt es zur ausbreitenden Verarmung der Bevölkerung, Migliederschwund, geringeren Beitragszahlung, geringeren Spendenbereitschaft, zu einem merklichen Rückgang im DRK-Dudweiler. Frauen und Mädchen werden erstmals als aktive Mitglieder in der Sanitätskolonne aufgenommen.

    1925 schafft sich das Rote Kreuz einen "Krankentransportwagen" an, eine zwischen zwei Rädern befestigte, mit einer Zeltplane gegen Witterungseinflüsse überdachten Trage, die bei notwendigen Transporten zum Arzt bzw. ins St. Josef-Krankenhaus, von Helfern der Sanitätskolonne geschoben werden kann.

    1926 wird der Spielmannszug vom Dudweiler Roten Kreuz unter der Leitung von Christian Luckenbill gegründet.

    1929 wird eine Rot-Kreuz-Jugendgruppe unter der Leitung von Nikolaus Hayer gegründet.

    1929 stellt Bürgermeister Jost der freiwilligen Sanitätskolonne eine große ehemalige Militärbaracke hinter dem Marktschulhaus zur Verfügung. Außer einem Unterrichts- und einem Geräteraum stehen weitere 3 Räume und eine Küche für einen Sanitätskamerad als Wohnung bereit, er ist für die Geräte und das Sanitätsmaterial, das nun verstärkt angeschafft  und in der Baracke deponiert wird, verantwortlich.


    1930 beteiligt sich die Sanitätskolonne am Grubenunglück in Maybach (90 Tote).

    1933 kommt es zur Gasometerexplosion in Neunkirchen. Die Bierverleger Armbrust und Brenner stellen je einen LKW zur Verfügung, auf denen 45 Helfer mit Dr. Meyer an die Unglücksstelle fahren. Es starben 60 Menschen, ungefähr 120 waren schwer- und 400 leicht verletzt.
    Aufgrund der Erfahrungen wurden anschließend zusätzlich ein Sanitätszelt angeschafft und die Vorräte an Sanitätsmittel aufgestockt.

    Willibrord Lithardt wird einstimmig zum 1. Vorsitzenden wiedergewählt,

    Veronika Neumann übernimmt die Führung der weiblichen Bereitschaft,
    1938 geht das Amt an Berta Eichhorn über,
    1931 bis 1951 leitet die männliche Bereitschaft Heinrich Pitz.
    Am Bahnhof Dudweiler passieren, während der Kampfhandlungen an der Westfront, Lazarettzüge mit verwundeten Soldaten, die von Helferinnen der Bereitschaft und der Rettungsstelle verpflegt und betreut werden.

    1933 werden im Deutschen Reich alle Vaterländischen Frauen- und Rot-Kreuz-Vereine zum Deutschen Roten Kreuz (DRK) zusammen gefasst.

    1935 erfolgte, nach der politischen Rückgliederung des Saargebietes, diese Neuorganisation auch in den saarländischen Städten und Gemeinden,
    1939, zum Beginn des II. Weltkrieges, werden die Helfer vom DRK-Dudweiler zur Evakuierung der Krankenhäuser in der Gefahrenzone der "Roten Zone" eingesetzt.
    1940, nach dem Frankreichfeldzug, ist die Bereitschaftsführerin Berta Eichhorn mit 10 Helferinnen 4 Wochen im Bürgerhospital Saarbrücken (in dem sich damals ein Reservelazarett der Wehrmacht befand), um verwundete Soldaten zu versorgen. Anschließend ging sie mit einer anderen Gruppe nach Metz zur Hilfeleistung.
    1941, als eine Luftschutz-Rettungsstelle in der Mühlenschule eingerichtet wird, übernehmen 10 Hilfs-Luftschutzpolizisten die Organisation, Dr. Hoos die ärzliche Leitung und  Berta Eichhorn mit 15 Rot-Kreuz-Helferinnen die Sanitätsbereitschaft. Alle Einsatzkräfte sind verpflichtet, bei Fliegeralarm behinderten und älteren Menschen beim Aufsuchen der Luftschutzräume zu helfen: Jede Helferin und Helfer hat sich um bestimmte Personen aus seiner Nachbarschaft zu kümmern.
    Im II. Weltkrieg starben als Sanitätskräfte die folgenden aktiven Mitglieder des DRK-Ortsvereins Dudweiler: Arnold Albert, Erich Hayer, Erich Jung, Hans Klein, Heinrich Maul, Helmut Pitz, Walter Pitz, Ellen Poschmann, Fritz Spang und Julius Wilden.

  • Wiedergründung und Aufbau - Bereitschaftsleitungen

    Nach der Kapitulation Deutschlands am 8. Mai 1945 und dem Ende des 2. Weltkrieges wurde das Rote Kreuz im Saarland verboten. Erst nach langem drängen erlaubte die französische Militärregierung im Dezember 1948 deren Wiederzulassung als "Saarländisches Rotes Kreuz", deren Wiedergründung noch in demselben Monat erfolgte.

    Mit der Wiedergründung (nach Wirren des Krieges) des Deutschen Roten Kreuzes im Jahre 1950, erfolgt kurze Zeit später die Anerkennung durch die Bundesregierung und 1952 die Anerkennung durch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Nach der Eingliederung nach Deutschland, trägt das saarländische Rote Kreuz (bisher unter französischer Besatzung) den Namen Deutsches Rotes Kreuz - Landesverband Saarland.

    Neubeginn und Aufbau nach 1948

    1948 erlaubte die französische Militärregierung die Bildung des "Saarländischen Roten Kreuzes". Den Voritz beim DRK-Dudweiler übernimmt Frau Hedwig Wunn bis 1950, anschließend bis 1953 Wilhelm Küntzer, dann für kurze Zeit Albert Hartmann, anschließend von 1953 - 1972 Heinrich Ortseifen.

    Nach Ende des II. Weltkrieges hatten die DRK-Helfer die in der Rettungsstelle lagernden Sanitätsbestände und Ausrüstungsgegenstände, in die Räume des Schulgebäudes in der Scheidter Straße geschafft. So war es möglich, dass, sofort nach Zulassung des Saarländischen Roten Kreuzes, die Vereinstätigkeit wieder aufgenommen werden konnte.

    1948 Hochwasserkatastrophe in Saarbrücken. Dudweiler Helfer betreuen Hochwassergeschädigte in der Verpflegungsstation St. Michaels-Kirche.

    1949 erfolgte die Neugründung der Jugendgruppe unter Leitung von Elli Steuer und Alois Meyer, mit über 100 Jugendlichen.
    Dudweiler DRK-Helfer bei der Flutkatastrophe in den Niederlanden, mit IKRK.

    1953 gehören der DRK-Bereitschaft Dudweiler, im Saarländischen Roten Kreuz, 45 Helferinnen und 54 Helfer an.

    1960 wird das Feuerwehrgerätehaus seiner Bestimmung übergeben und dem DRK stellt man Räume für die Mitbenutzung zur Verfügung.

    1962 erfolgt das Grubenunglück Luisenthal, Dudweiler DRK-Helfer sind bei der Identifizierung und im Knappschaftskrankenhaus Quierschied tätig.

    1962 übergibt Christian Luckenbill die Leitung des Spielmannszuges vom DRK-Dudweiler an Reinhold Monzel.

    1963 überläßt die Stadt dem DRK-Ortsverein, das nicht mehr als Volksschule genutzte Gebäude in der Scheidter Straße. Erstmals besitzt der Ortsverein sein "eigenes Haus" um den dringend benötigten Schulungsraum einzurichten. Es werden jährlich 400 Erwachsene und ca. 150 Schüler in Kursen des DRK ausgebildet. Es wird ebenfalls eine Pflegedienstausbildung angeboten. In der Bereitschaft besteht neben dem Sanitätsfachdienst ebenfalls ein Sozial-, Funk- und technischer Dienst.

    Mit anderen Hilfsorganisationen, wie der Feuerwehr, dem Bundesluftschutzverband und dem DLRG werden in den folgenden Jahren wiederholt gemeinsame Übungen durchgeführt, um die Hilfeleistungen zu koordinieren und die Effektivität insgesamt zu verbessern.

    1973 wird der Rot-Kreuz Spielmannszug eigenständig unter dem Namen: 
    Spielmannszug 1926 "Frei weg" e.V. Dudweiler, unter dem Vorsitz von Reinhold Monzel.

    1973/74 baut die Stadt Dudweiler eine neue Unterkunft für das Rote Kreuz, neben dem Feuerwehrgerätehaus, nach langem drängen des 1. Vorsitzenden Lothar Kessel.
    Nach der Gebiets- und Verwaltungsreform gehört der DRK-Ortsverein Dudweiler seit dem 1. Januar 1974 zum Kreisverband Saarbrücken-Stadt.

    1975 stirbt Lothar Kessel und Bezirksbürgermeister Hermann Schon wird einstimmig zum Vorsitzenden und Wolfgang Hoffmann zum Stellvertreter gewählt.

    Bereitschaftsleitung

    Kolonnenführer1910 - 1931Rudolf Rockmann
    stv. KollonnenführerNikolaus Heyer
    Kolonnenführer1931 - 1951Heinrich Pitz
    Bereitschaftsführerin1935 - 1938Veronika Neumann
    Bereitschaftsführerin1938 - 1971Berta Eichhorn
    Bereitschaftsführer1951 - 1953Christian Sinnwell
    Bereitschaftsführer1953 - 1957Richard Franz
    Bereitschaftsführer1957 - 1971Alois Meyer
    Bereitschaftsführer1971 - 1980Adolf Koch
    stv. Bereitschaftsführer1971 - 1980Werner Klicker
    Bereitschaftsführerin1971 - 1976Gertrud Jost
    Bereitschaftsführerin1976 - 1979Marie-Luise Schmidt
    Bereitschaftsführerin1979 - 2002Gerlinde Schwinn
    stv. Bereitschaftsführerin1979 - 2002Elfriede Kientopp
    Bereitschaftsführer1980 - 2002Horst Schwinn
    stv. Bereitschaftsführer1980 - 2002Gerhard Wühr
    Bereitschaftsleiter2002 - 2008Gerhard Wühr
    stv. Bereitschaftsleiter2002 - 2008Thomas Sommerlade
    Bereitschaftsleiter2008 - 2011Thomas Sommerlade
    Bereitschaftsleiterin2002 - 2011Rosemarie Sommerlade
    stv. Bereitschaftsleiterin2005 - 2011Kerstin Wühr
    stv. Bereitschaftsleiter2008 - 2011Hendrik Sievers +
    Bereitschaftsleiter2011 - heuteEric Wollbold
    Bereitschaftsleiterin2011 - 2014Kerstin Wühr
    stv. Bereitschaftsleiter2011 - heuteUwe Deeg
    stv. BereitschaftsleiterinNN.
    BereitschaftsleiterinNN.
  • Verschiedenes von 1982 bis 1995

    1982 beteiligt sich der Bereitschaftsleiter Horst Schwinn an den Wiederaufbaumaßnahmen im süditalienischen Erdbebengebiet von Baronissi und hilft Not und Leid der Betroffenen zu lindern.
    Ebenfalls in diesem Jahr findet die Polen-Paket-Hilfsaktion statt. 20 DRK-Helferinnen und Helfer sind über 2 Wochen lang hierbei tätig.

    1985 übernimmt der DRK-Ortsverein die Zeltbewirtschaftung auf dem Dudoplatz, anlässlich der Jubiläumsfeier und der Dudweiler Kirmes (23.- 27. August). Aufgrund irrtümlicher Daten feiert der Ortsverein das 95. Jubiläum.

    Das DRK-Dudweiler richtet in 2 Räumen des Hauses der Familie Gertung, St. Ingberter Straße 71, eine Kleiderkammer ein.

    1988 wird die Schnelleinsatzgruppe (SEG) des DRK-Kreisverbandes Saarbrücken gegründet und die DRK-Bereitschaft Dudweiler bildet hierbei die Sanitätsgruppe.

    1989 werden die ankommenden DDR-Bürger über mehrere Tage in der Jugendherberge Saarbrücken u.a. vom DRK-Dudweiler betreut. 

    1990 wird das 100. Vereinsjubiläum gefeiert (irrtümlich).

    1990 wirkt die Bereitschaft Dudweiler bei der Hochwasserkatastrophe in Saarbrücken mit, bei der Betreuung der evakuierten Senioren vom Altenheim, im Ludwigsgymnasium.

    1991, 13. Februar, in der Mitgliederversammlung, tritt Herrmann Schon als Vorsitzender zurück und Wolfgang Hoffmann übernimmt das Amt, als 2. Vorsitzender wird Werner Klicker gewählt. Hermann Schon wird Ehrenvorsitzender im DRK-Ortsverein Dudweiler.

    1993 halfen die Sanitäter/innen aus Dudweiler bei der Schneekatastrophe den eingeschneiten und eingefrorenen Autofahrern auf der Autobahn.

    1995 kauft sich der Ortsverein einen SEG-Anhänger und bestückt ihn mit eigenem Material. 

  • Wechsel in Bereitschaftsleitung, Führung und Vorstand 1995 bis 2010

    Wechsel in der Bereitschaftsleitung

    2002 erfolgte ein Wechsel in der Bereitschaftsleitung. Gerlinde und Horst Schwinn und Elfriede Kientopp stellen nach über 20-jähriger Tätigkeit ihre Ämter zur Verfügung. Der bisherige Stellvertreter Gerhard Wühr übernimmt das Amt des  Bereitschaftsleiters, Thomas Sommerlade das des Stellvertreters und Rosemarie Sommerlade das Amt der Bereitschaftsleiterin.

    2003 erfolgt die Wiedergründung des Jugendrotkreuzes unter der Leitung von Michaela Jüngst, die 2004 von Anke Wollbold abgelöst wird.

    2005, Kerstin Wühr wird in der Bereitschaftsversammlung zur stellvertretenden Bereitschaftsleiterin gewählt. Der Ortsverein übernimmt den Katastrophenschutz Gerätewagen-San vom OV-Brebach/Fechingen. 2015 übergibt BL Eric Wollbold den Gerätewagen-San an den OV-Dorf im Warndt.

    2006, Juni, startet der Ortsverein mit einem eigenen Web-Auftritt ins Internet. BL Wühr erstellt und pflegt eine umfangreiche Webseite für den DRK-Ortsverein, mit einem TYPO3-WebHosting von DT-Internet Köln.
    2006, 12. bis 26. Juni, nehmen Dudweiler Helfer am Sanitätsdienst des Landesverbandes Saarland, bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Kaiserslautern teil. Gerhard Wühr und abwechseln Kerstin Wühr, Thomas Sommerlade und Eric Wollbold bringen den Notlazarett-Gerätewagen der Deutschen Steinkohle AG im Schulzentrum-Süd in Einsatzbereitschaft.

    2006 wird Bereitschaftsleiter Gerhard Wühr zum Rotkreuz-Beauftragten für den Katastrophenschutz im Kreisverband Saarbrücken gewählt, in den Kreisvorstand berufen und vom DRK-Landespräsidenten mit diesem Amt beauftragt. Mit Schreiben vom 26.09.2006 erfolgte die Bestellung als "Mitglied der Katastrophenschutzleitung" sowie als "Mitglied im Stab für außergewöhnliche Ereignisse" für den Stadtverband Saarbrücken. Rücktritt zum 18.01.2012.

    2006 feierte der Ortsverein den 100. Blutspendetermin, unter der Leitung von Rosemarie Sommerlade. Gäste vom DRK-Kreisverband Saarbrücken, vom DRK-Blutspendedienst West (Bad Kreuznach) und der Stadtbezirksverwaltung Dudweiler kamen zur Gratulation und um den Blutspendern zu danken.

    2006 konnte die Kleiderkammer des DRK-Ortsvereins neue Räume, im Hofweg 82 (erst Anbau, dann Hofweg), im Anwesen Strassner beziehen. Die Räume in der St. Ingberter Straße wurden von dem Besitzer gekündigt und deswegen musste man sich neue Räume suchen. Mit dem Umzug gab die bisherige Leiterin Brigitte Schaum ihr Tätigkeit auf. Nur wenige Monate machte Brigitte Blöcher weiter, bevor die Leitung an Marianne Gorges übergeben wurde.

    2006 kauft sich der DRK-Ortsverein von Spendenmitteln, die seit über 20 Jahren angespart wurden, einen Mercedes-Benz 211 CDI, Jahreswagen, 9-Sitzer Mannschaftstransportwagen. In einer Feierstunde wurde der MTW und die Helfer im Januar 2007 vom Diakon Norbert Jung  und Pfarrer Manfred Culmann geweiht und der MTW in Anwesenheit von Bezirksbürgermeister Walter Rodermann der Bereitschaft übergeben.

    2008, am 09. Januar, verstarb nach 54-jähriger aktiver Mitgliedschaft die Helferin Elfriede (Frieda) Kientopp. Frau Kientopp war in früheren Jahren als Zugführerin, stellvertretende Bereitschaftsleiterin und Vorstandsmitglied ehrenamtliches und bis zuletzt aktives Mitglied im Ortsverein.
     

    Wechsel in der Bereitschaftsleitung und Vorstand

    2008, am 18. November, fanden Neuwahlen der Bereitschaftsleitung statt: Gerhard Wühr trat zurück und Thomas und Rosemarie Sommerlade wurden zu Bereitschaftsleiter/in und Kerstin Wühr und Hendrik Sievers zu deren Stellvertreter gewählt.

    2008, am 25. November, fanden in der Mitgliederversammlung Neuwahlen statt und Wolfgang Hoffmann und Werner Klicker traten von ihren Ämtern zurück. Es wurden Jürgen Arens zum 1. Vorsitzenden und Gerhard Wühr zum 2. Vorsitzenden gewählt, Schatzmeisterin ist weiterhin Sigrid Sievers.

    2009 entschloss man sich zum Neubau der Fahrzeuggaragen. Aufgrund des Bedarfes einer neuen und größeren Garage für den GW-San (KatS), der vorübergehend bei der Fa. Schulde eingestellt war, sowie wegen Schäden der 2 Fertiggaragen durch Kanalarbeiten, baute der DRK-Ortsverein von September bis Oktober des Jahres 4 Fahrzeuggaragen. Die freiwillige Feuerwehr kaufte die 4. Garage als Materiallager. Mit der Leitung der Baumaßnahmen wurde Dieter Gorges (de Schneggler) beauftragt. Er arbeitete wie alle Helfer, ehrenamtlich und ohne Bezahlung.

    2010, am 04. Oktober, erhielt die Bereitschaft Dudweiler einen Krankentransportwagen (KTW, 4 Tragen) des Bundes, vom Beauftragten für Katastrophenschutz des DRK-Kreisverbandes Saarbrücken Gerhard Wühr, zur Stationierung übergeben. Der KTW wurde in die Patiententransportgruppe des Kreisverbandes integriert und kommt insbesondere beim Massenanfall Verletzter (ManV) in den Einsatz.

    Führungskräfte für neue KV-Einsatzeinheit

    2010, 9. September, Führungskräfte werden von der Kreisbereitschaftsleitung neu für die Einsatzeinheit im Kreisverband ernannt: 
    - Thomas Sommerlade wird zum Zugführer (Rücktritt: 16.01.2011),
    - Eric Wollbold zum Gruppenführer und 
    - Kerstin Wühr zur Truppführerin ernannt.

  • Bewegende Jahre - 130-Jahre Jubiläum und Abschied von Freunden
    Ehrenmitglieder Horst und Gerlinde Schwinn

     

    2011 - Nachdem in der Grundstein-Urkunde der Christuskirche die erste namentliche Erwähnung des "Verein vom rothen Kreuz" vom 18.04.1881 datiert wurde, feiert das DRK-Dudweiler sein 130-jähriges Vereinsjubiläum. Am 24.09.2011 fand eine Festveranstaltung mit Kommers im Bürgerhaus statt.

    2011, 23. September - Plötzlich und unerwartet verstarb der stellvertretende Bereitschaftsleiter Hendrik Sievers, bei einem Motorradunfall nahe Blieskastel, am Vorabend der Festveranstaltung. Mit nur 30 Jahren wurde er so tragisch aus dem Leben und aus dem Kreis seiner Rotkreuzkameraden gerissen.

    2011, 22. November - In der Bereitschaftsversammlung fanden Neuwahlen statt und Rosemarie und Thomas Sommerlade stellten sich nicht mehr zur Wahl. Als Bereitschaftsleiter wurden neu gewählt Kerstin Wühr und Eric Wollbold, stellvertretender Bereitschaftsleiter wurde Uwe Deeg. Die bisherige Leiterin Sozialarbeit und Betreuungsgruppe, Marianne Gorges, wurde per Wahl von Heike Arens abgelöst. Als Gruppenleiter Sanitätsdienst wurde Christian Schaum gewählt.

    2012, 18. Januar - Rotkreuz-/KatS-Beauftragter Gerhard Wühr tritt von seinem Amt im Kreisverband zurück nachdem die KBL und der Kreisvorstand sich von der Struktur und Führung der Einsatzeinheit trennten.

    Ein berührendes Jahr
    2013, 25. Januar - Walter Müller, ehemaliger Schatzmeister und Vorstandsmitglied ist verstorben.

    2013, 13. November - Dr. Norbert Kelter, aktiver Rotkreuzarzt ist verstorben.

    Ehrenbereitschaftsleiter/in wurden ernannt!
    2013, 7. Dezember - Für ihren jahrelangen verdienstvollen und vorbildlichen Einsatz wurden die ehemaligen Bereitschaftsleiter/in Gerlinde Schwinn zur Ehrenbereitschaftsleiterin und Horst Schwinn zum Ehrenbereitschaftsleiter ernannt.

    Abschied
    2014, 05. Oktober - Wolfgang Hoffmann, ehemaliger Vorsitzender, ist nach 40 Dienstjahren im Ortsverein, im Alter von nur 67 Jahren verstorben. Er war 16 Jahre Stellvertreter des Vorsitzenden Hermann Schon und 18 Jahre selbst als Ortsvorsitzender ehrenamtlich im Ortsverein tätig. Wir halten sein Andenken in Ehren.

     

    Eine Flüchtlingswelle überrollt Europa

    2015, Sept.- Dez. - In Walpershofen wurde eine Unterkunft für unbegleitete jugendliche Asylbewerber eingerichtet. Die offizielle Verantwortung haben Jugendamt und Diakonie, die Leitung und Durchführung liegt bei der KBL des Kreisverbandes Saarbrücken und den Helfern/innen der DRK-Ortsvereine und freiwilligen Bürgern.
    So waren auch über 10 Helferinnen und Helfer des OV-Dudweiler über viele Tage mit im Betreuungseinsatz in Walpershofen tätig. Die Asylbewerber vom Erstauffanglager Lebach und von den Unterkünften Köllerbach und Walpershofen wurden u.a. mit Bekleidung  von der Kleiderkammer Dudweiler versorgt.

    Verdienstmedaille für den 2. Ortsvorsitzenden
    2015, 12. Dezember - Im Rahmen der Weihnachtsfeier erhält Gerhard Wühr die Verdienstmedaille in Silber mit Urkunde vom Stellvertretenden Kreisvorsitzenden Frank Bredel, im Namen und für die Verdienste im DRK-Landesverband Saarland, überreicht.

    Außerordentliche Mitgliederversammlung
    2016, 22. März - In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung stimmten alle Anwesenden für eine Satzungsänderung und den Antrag von Jürgen Arens für die Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht.

    Anerkennung vom Amtsgericht zum "e. V."
    2016, 25. November - Der DRK-Ortsverein Dudweiler wird zum „eingetragener Verein“ (e.V.) durch das Amtsgericht benannt. 

    Mit Zustimmung und Anerkennung der am 22.03.2016 neu gefassten Vereinssatzung und der Eintragung am 25.11.2016, ins Registerblatt VR 5532 beim Amtsgericht Saarbrücken, wird der DRK-Ortsverein Dudweiler eingetragener Verein.